Aktuelles Datum:August 11, 2020

Handy-Überwachung-App 2020: welche Methode wählt man heute?

Haben Sie auch manchmal das Gefühl, Ihr Partner ist mit seinem Smartphone verheiratet? Irgendwie tippt er ständig darauf herum. Er widmet sich mehr dem Handy als Ihnen? Kein Wunder, wenn man in Zeiten wie diesen skeptisch und neugierig wird. Unsere Smartphones sind heute wahre Alleskönner. Sie ersetzen:

  • Telefon
  • E-Mail
  • Messenger
  • Terminkalender
  • Fotoapparat usw.

Und dann gibt es noch die Fülle von Apps, die mehr oder weniger sinnvoll sind. Aber es gibt Dinge, die mir ein Dorn im Auge sind – Ihnen auch? Ich sage nur: Facebook. Oder Tinder. Vielleicht hat es einen Grund, dass das Smartphone nie aus den Augen gelassen wird. Verständlich, dass man in dieser Situation gerne das fremde Handy überwachen will.

Handy kontrollieren – geht das?

Die Frage aller Fragen an dieser Stelle ist: Kann man ein anderes Handy überwachen? Bitte nicht falsch verstehen. Wir alle gönnen unseren Partnern einen Vertrauensvorschuss. Aber macht nicht Gelegenheit Diebe? 

Das Angebot ist gewaltig. Nie war es einfacher, via Smartphone bei Partnervermittlungen, Seitensprung-Agenturen Mitglied zu sein als heute. Die Kommunikation läuft via Smartphone-App. Benachrichtigungen, die verdächtig sind, sind einfach stumm geschaltet. Bezahlungen, sofern nötig, laufen im Hintergrund via PayPal und Co. Wie soll man da heute drauf kommen, wenn der Mann fremdgeht? 

Deshalb zurück zur Eingangsfrage: Kann man ein Smartphone überwachen? Ich greife vor – später gibt es die Aufklärung. Ja, man kann. Und es ist einfacher als man meint.

Handy Überwachung – wann braucht man das?

Es geht nicht immer nur um den Mann, der vielleicht untreu ist oder auch nicht. Oder auch nicht um die Frau. Auch Frauen sind nicht heilig. Haben Sie sich schon einmal überlegt, wie es wäre, wenn Sie Ihr Smartphone verlieren? Sind Sie dann nicht irgendwie „nackt“? Sie könnten es selbst wiederfinden, wenn Sie wollen. Ohne suchen zu müssen. Sie müssen nur Ihr eigenes Handy überwachen.

Ein paar gute Gründe für Handy-Überwachung:

  • Verlust oder Diebstahl
  • Schutz der eigenen Kinder
  • Schutz der älteren Familienangehörigen
  • Misstrauen dem Partner gegenüber

Oder wie sieht es mit Diebstahl aus? Smartphones sind heute nicht mehr wegzudenken. Die Top-Geräte kosten 1000 Euro und mehr. Kein Wunder, dass diese Geräte gerne auch gestohlen werden. Sie können den Dieb entlarven und das Handy wiederfinden – wiederum mit einer Handy Überwachungs App.

Oder haben Sie auch Kinder? Wenn die in ein schwieriges Alter kommen, ist es manchmal nicht schlecht zu wissen, wann sie sich wo herumtreiben oder mit wem sie sich worüber unterhalten – per Messenger zum Beispiel. Auch in diesem Fall kann eine Kindersicherung-App Hilfe bieten.

Wie funktioniert eine Handy-Überwachung-App?

Vorab darf ich anmerken, dass der Markt der Apps fürs Handy Überwachen sehr breit ist. Suchen Sie im Internet einfach mal danach. Dann stöbern Sie in den Resultaten. Es gibt kostenlose Tools und solche, die richtig teuer sind. Lassen Sie am besten von beidem die Finger. 

Die kostenlosen müssen sich irgendwie finanzieren. Wer arbeitet gerne für einen warmen Händedruck? Eben. Der Verdacht liegt nahe, dass die kostenlosen Apps mehr tun als Sie möchten. Beispielsweise Ihre Daten ausforschen und übermitteln. Oder es ist schadhafte Software mit an Bord. 

Auf der anderen Seite müssen gute Dienste in dieser Sache nicht zwingend teuer sein. Zu teure Angebote sollten Seriosität vermitteln. Doch in Wahrheit freuen sich die Anbieter einfach, wenn Sie ein noch größeres Geschäft für sich herausholen. 

Ich nenne an dieser Stelle eine der besten Spionage Apps 2020, die über einen gewaltigen Funktionsumfang verfügt: mSpy. Kostenmäßig bewegen wir uns hiermit im Mittelfeld. Aber eines kann ich garantieren. Diese App ist seriös und besticht in der Funktion. Soviel ist sicher.

Wichtige Merkmale der mSpy-App

Die App funktioniert im Grunde genommen so: Sie installieren sie am Gerät des zu Überwachenden. Die App selbst versteckt sich im Betriebssystem, der Nutzer merkt in den allerseltensten Fällen, dass er überwacht wird. Am ehesten anhand des Traffics, den er verursacht, wenn er ganz genau hinsieht. Aber das tun die wenigsten.

Die App lässt sich gut konfigurieren. Sie sagen ihr, was sie tun und lassen soll. Welche Überwachungsdienste wollen Sie haben und welche nicht? Wollen Sie bei etwaigen SMS mitlesen oder Messenger-Nachrichten auschecken? Dann geben Sie mSpy den Auftrag dazu. 

Möchten Sie wissen, wann sich ihre Kinder wo aufhalten? Dann soll mSpy den Standort des Smartphones des Kindes laufend übermitteln. Auf diese Art finden Sie beispielsweise auch das verlorene Handy wieder. 

Selbstverständlich können Sie mit mSpy noch andere Apps überwachen. Tinder zum Beispiel. Lassen Sie sich eine Kopie von allen Nachrichten oder Bildern, die ausgetauscht werden, übermitteln. Sie lesen mit, ohne dass die Zielperson das weiß. 

Der Clou: Ist die App einmal konfiguriert, müssen Sie das Handy nicht mehr in die Hand nehmen. Alle Informationen werden auf Ihr Dashboard übertragen. Dort haben Sie einen gesicherten Bereich. Hier können nur Sie mit Login und Passwort zugreifen. 

In diesem Bereich finden Sie alles, was Sie an überwachte Inhalte übermittelt bekommen haben. Wie gesagt – nur Sie können das sehen. Und diese Inhalte können Sie sowohl vom PC als auch vom Tablet oder dem eigenen Handy aus abrufen. Das ist Ihnen überlassen.

Handy überwachen ohne physischen Zugriff – Wie geht das?

Im Grunde genommen kennen Sie diese Antwort schon. Sie können ein Handy überwachen, ohne physischen Zugriff:

  1. Sie richten die App einmal ein. Dazu sollten Sie das Handy für eine Weile zu Ihrer Verfügung haben. Wer geübt ist, schafft das schneller, der Neuling braucht länger. Bereiten Sie sich deshalb ein wenig vor. 
  2. Legen Sie sich eine Strategie zurecht. Sie müssen wissen, wie Sie die App (z.B. mSpy fürs Handy-Überwachen) installieren und freischalten können. Die Funktionen, die Sie überwachen wollen, müssen Sie vorab schon im Kopf haben. 
  3. Dann richten Sie die App entsprechend ein und danach brauchen Sie nur noch aus der Ferne, ohne physischen Zugriff mitlesen, was alles geschrieben, empfangen und gesendet wird. Ganz, wie Sie es wünschen.

Kann man ein Handy ohne Installation überwachen (iPhone & Android)? 

Ja, wenn das jeweilige Handy über eine Cloud synchronisiert wird, können Sie natürlich auch, wenn Sie die Cloud-Zugriffsdaten kennen, über diese „Schwachstelle“ alle benötigten Überwachungsdaten abrufen. Vielleicht lesen Sie dazu die Hilfeseiten von mSpy – den Profis für Handy-Überwachen. Dort steht ziemlich gut beschrieben, was geht und wie es geht. 

Eines sollten Sie aber immer im Kopf behalten. Streng genommen ist es strafbar, wenn Sie persönliche Informationen über andere ohne deren Zustimmung abfragen. Deshalb sollten Sie das Ganze nur für „edle Zwecke“ verwenden. 

Für die Sicherheit der Kinder zum Beispiel. Oder in Ausnahmesituationen, wenn Sie berechtigten Grund zur Sorge haben, dass Ihre Partnerschaft wegen Untreue in die Brüche gehen könnte. Oder auf dem eigenen Smartphone, damit es vor Diebstahl oder Verlust geschützt ist. 

Das alles sind Gründe, die man im Zweifel toleriert. Hand aufs Herz: Wer innerhalb Ihrer Familie würde Sie in den genannten Fällen vor den Kadi zerren?

Fazit

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Handy Überwachung durchaus sinnvoll ist, wenn man es zu ganz bestimmten Zwecken einsetzt. Es geht nicht darum, irgendwelche Arbeitskollegen zu beschatten und sich dadurch irgendeinen Vorteil zu sichern.

Aber es gibt Dinge, die mir wichtig sind. Ich will jederzeit imstande sein, meine Kinder zu orten. Denn die Zeiten, in denen man zu jeder Tages- und Nachtzeit alleine durch die Straßen ziehen konnte, sehe ich vorbei. 

Ich will mein eigenes Galaxy S10 orten können. Weil ich bin ein Schussel, der gerne sein Handy verliert. Und bei dem Preis… Meinem Partner kann ich trauen. Könnte ich das nicht, oder hätte ich Zweifel, wäre ich froh, eine App wie mSpy zu haben, die mit hilft, sein Handy zu überwachen. 

Zu guter Letzt noch ein Insider. Meine eigenen Eltern sind ein wenig senil. Ich bin geneigt, fast schon schutzbefohlen zu sagen. Sie sind empfänglich für zwielichtige Geschäfte mit fahrenden Händlern. Sie sind zugleich sehr mobil und viel unterwegs. 

Ich habe sehr gerne Bestimmtheit, dass sie sich nicht gerade mal wieder im Wald verlaufen haben. Und ich weiß gerne, dass die Menschen, mit denen sie kommunizieren, keine „falschen Enkel“ oder „falsche Nichten und Neffen“ sind, die nur ihr Erspartes wollen. 

Deshalb habe ich meine Eltern mit präparierten Smartphones ausgestattet. mSpy informiert mich zuverlässig über alles was ich wissen muss. Nicht mehr und nicht weniger. Die Kosten halten sich in Grenzen. Und sie sind es mir Wert. Deshalb kann ich jedem, der ähnlich denkt wie ich, nur dazu raten, in die Sicherheit zu investieren. Es lohnt sich garantiert.